Anzeigen

Unterstützung bei einer Entscheidung gefällig? Die Anwendung hier ermöglicht es, eine Münze virtuell zu werfen. In einem ersten Schritt ist vorher noch festzulegen, ob es bei einem einzigen Wurf bleiben soll, oder ob Kopf beziehungsweise Zahl mehrmals (2 oder 3) erscheinen soll, bis das Ergebnis wirklich feststeht.

Ein Knopfdruck setzt das gute Stück schließlich in Bewegung und lässt entweder den Kopf oder die Zahl erscheinen - so lange wie in der vorhergehenden Auswahl gewünscht.

Beim Werfen einer Münze liegt die Wahrscheinlichkeit, dass diese auf einer der beiden Seiten landet, bei 100%. Da keiner der beiden Ausgänge vom Zufall bevorzugt wird, wären das 50% für Kopf und 50% für Zahl. Dies gilt für die virtuelle Ebene und natürlich ebenso für Würfe, die mit einem anfassbaren Geldstück erzielt werden. Auch wenn im letzten Fall beispielsweise Unebenheiten am Boden dafür sorgen könnten, dass der Groschen ungünstig auf einer Kante liegen bleibt oder unauffindbar wegrollt, sodass es unmöglich wird, ein Ergebnis zu ermitteln. Derartige Umstände kann man sich mit der hier nutzbaren Online-Variante ersparen, die nebenbei auch vor physischer Beeinflussung während der Durchführung des Wurfes geschützt ist.

Münzwurf - Anwendungsideen

Wie bereits erwähnt, wird mit dem online Münzwurf eine Entscheidungshilfe angeboten, die ein praktisches 50:50 Ergebnis liefert - ähnlich wie das Ja-Nein-Orakel, das ebenfalls auf der Seite angeboten wird.

Aber natürlich gibt es da noch mehr Einsatzmöglichkeiten, die zum Teil sehr prickelnd sein können:

Partyspiel: Wahrheit oder Pflicht

Die Teilnehmer sitzen um einen Tisch beziehungsweise im Kreis und kommen nacheinander an die Reihe, im oder gegen den Uhrzeigersinn. Grundsätzlich könnte man die jeweilige Person selbst entscheiden lassen, ob sie lieber eine Frage unbedingt mit der Wahrheit zu beantworten hat oder eine Pflichtaufgabe erfüllen muss. Allerdings könnte es sich als witziger herausstellen, wenn das von einer geworfenen Münze festgelegt wird.

Partyspiel: Küssen oder nicht

Es funktioniert ungefähr wie Wahrheit oder Pflicht, nur dass es hier vermutlich etwas stärker knistert. Man könnte alle infrage kommenden Paarkombinationen der Reihe nach durchgehen. Denkbar wäre auch, das aktuelle Pärchen immer wieder neu durch Flaschendrehen oder das Los zu ermitteln. Sobald der Groschen gefallen ist, entscheidet es sich, ob die zwei Leute miteinander knutschen müssen/dürfen - oder die Sache bleiben lassen. Wie heftig dieses Geknutsche ausfällt, liegt dann in deren Ermessen.

Das Ganze kann man etwas abmildern, indem vorher ausgemacht wird, dass ein unschuldiges Bussi völlig reicht. Aber natürlich wäre auch eine Verschärfung in die andere Richtung vorstellbar. Dann ziehen sich die beiden zum Beispiel für eine Weile in einen dafür leergeräumten Schrank oder die Abstellkammer zurück.

Lösung bei Entscheidungen

Man kennt die Situation aus Büchern und Filmen, aber auch aus dem wirklichen Leben. Eine Entscheidung muss gefällt werden, doch die Zeit ist knapp, die Vor- und Nachteile zweier Alternativen halten sich die Waage oder es herrscht keine Einigkeit unter den Betroffenen. Ein Münzwurf kann in solchen Fällen als rettende Lösung dienen. Je nachdem, ob sich das Schicksal für Kopf oder Zahl entscheidet, nimmt das weitere Leben seinen entsprechenden Lauf. In den meisten Fällen dürften die Folgen von Entscheidungen, die auf solche Weise getroffen werden, nicht besonders schwerwiegend sein. Kurzfristig gesehen kann der Ausgang dennoch mit größter Spannung erwartet werden. Zudem haben auch unbedeutend erscheinende Fügungen gelegentlich stärkere Auswirkungen, als erst einmal angenommen. Doch letztendlich bleibt es einem Selbst überlassen, wie die hier zum Werfen angebotene Münze eingesetzt wird.